In wildem Wasser

"Die eine bekommt Rettungsringe zugeworfen, die andere krault, im festen Glauben, auf ein Ufer zuzuschwimmen,und ebendort befinden sich längst die Dritte. Nur ich treibe allein zwischen den hohen Wellen, und fürchte mich vor dem Ertrinken. Ich will nicht für immer und ewig in die kalte Tiefe gezogen werden, von jedem vergessen. Doch schwimmen kann ich nicht, nur treiben. Deshalb hoffe ich, dass keine Welle zu hoch wird. Ich weiß, niemand wird mich retten. Das sichere Ufer liegt in weiter Ferne. Warum kommt denn niemand? Vielleicht ist jeder zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Oder ich bin jedem gleichgültig. Nein, wenn niemand kommt, der mich rettet, will ich nicht ans Ufer.Dann will ich lieber weiter treiben, und vergessen, bevor ich vergessen werde."

2.7.07 23:23

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Celtic Warrior (3.7.07 19:14)
ich denke, jeder glaubt, dass er im kalten wasser treibt. ich bin ein kletterer, zwischen 2 felswänden und trotzdem finde ich auf keiner halt. das empfinden viele so, außer man hat jemanden der einem rettungsringe zuwirft, oder ein kletterseil^^... derjenige kann ein guter freund sein, die wahre liebe, verwandte... ganz gleich wer. ich bin gerne dein rettungsschiff (moment mal, zu silvester...das bleigießen... bei mir kam ein schiff raus??!! weißt du noch. UNfassbar dieser Zufall, nich?)
hab dich lieb kleine dorothy lee, dein rettungsboot


dorothy (3.7.07 23:37)
danke rettungsboot dada ^^

ich hab das aber gar nicht so sehr auf mich bezogen...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen